Handschlag-Projekte //

516 Spargel SandbieneWie kann die seltene Spargel-Sandbiene von der Landwirtschaft profitieren?
Wie kann der Landwirt ein „Wäldchen“ erhalten, das in der weiten Ackerlandschaft einen besonderen ökologischen Wert hat?


Kleine Bausteine wie diese können eine große Wirkung zum Vorteil aller entfalten:

Viele Maßnahmen zur Verbesserung der Produktionsstandards in der Landwirtschaft werden staatlich gefördert. Allerdings existiert ein Füllhorn weiterer sinnvoller Maßnahmen, die zu einer lebenswerten Natur beitragen würden.

Die Chancen für die Umsetzung steigen, wenn die Maßnahmen niederschwellig sind und von der Bevölkerung quasi im Handschlag mit der Landwirtschaft mitgetragen werden. Das heißt, dass die Gesellschaft Landwirte honoriert, wenn diese bereit sind, ökologische Maßnahmen umzusetzen, sei es durch gemeinsame finanzielle oder passende tätige Mithilfen.

Ein Beispiel gibt das von Frau Dr. Carola Holweg* initiierte Nachhaltigkeits-Projekt „Ackerflur mit mehr Natur“. Das Projekt ist Teil ihrer Ideenentwicklung für Anreize ökologischer Bodennutzung und wird derzeit vom Innovationsfond für Klima- und Wasserschutz von badenova gefördert und bei entsprechendem Echo auch nach 2022 fortgeführt.

Eine wichtige Schnittstelle des Projekts ist der Dialog und die Vernetzung aller Akteure der Landwirtschaft bis hin zum Verbraucher. Landwirtschaft ist nur zukunftsfähig, wenn Sie auf Zustimmung der Bevölkerung trifft. Der Ausgleich von Bedenken, Missverständnissen und Fehlannahmen kann nur in partnerschaftlichem Dialog gelingen. Die Edith-Stein-Schule Freiburg ist Kooperationspartner in diesem Dialog. Schüler der Jahrgangsstufe 1 des Agrargymnasiums (AG) sind aufgerufen, im Rahmen ihrer Seminarkursarbeit Beiträge für das Nachhaltigkeitsprojekt in Form eigener Maßnahmen und/oder zu deren Verbreitung zu leisten.

Sobald dies die Pandemie-Bedingungen wieder zulassen wird Frau Dr. Holweg das Projekt an der Edith-Stein-Schule vor Schülern der landwirtschaftlichen Berufsschule und des AG vorstellen. Darüber hinaus ist für das kommende Schuljahr mit SuS des Wahlfachs Agrar- und Umwelttechnik des AG geplant, in Form eines Aktionsprojektes die Artenvielfalt im Rheintal zu unterstützen. Dies könnten zum Beispiel Pflegemaßnahmen zur Erhaltung eines kleinen Waldstückes in der Ackerlandschaft oder ähnliches sein. Auch wurden unter Beteiligung von Lehrkräften Interviews zu den Inhalten und Zielen des Projektes geführt, die durch Studenten der Hochschule Macromedia Freiburg werbewirksam auf Instagram plaziert wurden.

» Beruflicher Überblick: Carola Holweg (PDF)