Am 10.10.2018 unterstützte die 13. Klasse des Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasiums der Edith-Stein-Schule in Freiburg ein lebenswichtiges Projekt: Es wurde eine Registrierungsaktion gemeinsam mit der DKMS organisiert, um Patienten, die an Blutkrebs erkrankt sind, zu helfen. Initiiert wurde diese Aktion durch eine Schülerin der Klasse, die selbst als Kind von Leukämie betroffen war.

 

Alle 15 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Blutkrebs, darunter viele Kinder und Jugendliche. Blutkrebs ist der Sammelbegriff für eine Reihe schwerwiegender Erkrankungen des blutbildenden Systems. Oft ist eine Stammzellentransplantation für viele Patienten die letzte oder einzige Chance auf Leben, vorausgesetzt man findet den passenden Spender. Der passende Spender muss nahezu die gleichen Gewebemerkmale im Blut haben wie der erkrankte Patient. 

Am 10.10.2018 hatten viele Schüler, Eltern und Lehrer der Edith-Stein-Schule die Chance, sich bei der DKMS registrieren zu lassen. In kurzen Infovorträgen durch die DKMS und von Schülerinnen und Schülern wurden Interessierte über die Stammzellspende informiert. Die Registrierung selbst dauerte keine 10 Minuten und erfolgte per Wangenschleimhautabstrich mit drei Wattestäbchen. Anschließend werden die Gewebemerkmale im Labor analysiert und für die weltweite Spendersuche zur Verfügung gestellt. Wenn die registrierten potenziellen Spender dann tatsächlich als Stammzellspender infrage kommen, werden sie von der DKMS informiert. Nach einer erneuten Blutabnahme, der exakten Bestimmung aller relevanten Werte und einem ausführlichen Gesundheitscheck, kann es dann zu einer Stammzellspende kommen. 

Mit 35 Euro kann die DKMS einen potenziellen Stammzellenspender registrieren und seine Gewebe-merkmale im Labor typisieren. Diese Kosten werden nicht von den Krankenkassen übernommen. Deshalb haben die Schüler des gesundheitswissenschaftlichen Gymnasiums Waffeln verkauft. Die Badische Beamtenbank überreichte durch Herrn Rüdiger Bräutigam der Edith-Stein-Schule 500 EUR, die der DKMS zu Gute kommen. Insgesamt konnten so knapp 700 EUR für die DKMS gesammelt wer-den.

Aber viel wichtiger: Im Laufe des Tages konnten 124 neue potentielle Spender gefunden werden.

Lea Hummel