Bei bestem Wetter konnten wir vom 17.-20. September 2018 vier erlebnisreiche Tage am Rohrhardsberg im Oberen Elztal erleben. Bereits zu dritten Mal waren Schüler der Eingangsklasse des AG auf dem in 960 m Höhe gelegenen Bioland-Betrieb mit Mutterkuhhaltung, Weidewirtschaft und weiterer Tierhaltung. Manche Schüler meinten zwar, noch nie so viel gelaufen zu sein wie an den Tagen, aber letztlich hatten alle Spaß, sich zu bewegen. Aus eigener Kraft den Berg zu erklimmen ist schon eine besondere Erfahrung, die einfach gut tut, zumindest wenn man oben ist.

        

Neben thematischen Einstiegen in die historische Landwirtschaft im Schwarzwald oder  Bodenbildung an Lernplätzen vor Ort und einem kleinen Mathetest blieb aber auch noch genügend Freizeit zum Klönen, Esel ausführen oder Hühner streicheln. Gekocht und gevespert wurde natürlich in Eigenregie –alle wurden gut satt und geschmeckt hat es auch. Bei einer Exkursion zum Blindenseemoor konnten die letzten 10.000 Jahre Landschaftsentwicklung im Schwarzwald nachvollzogen werden. Beim abschließenden Grillen auf sicherlich Deutschlands schönstem Grillplatz in malerischer Atmosphäre fand einen gelungenen Ausklang. Begleitet wurde die Klasse jeweils für einen Tag von Frau Laber (Agrarbiologie), Frau Schindler (Englisch), Herrn Pinto (Mathe), Frau Hirth (Biotechnologie, Abteilungsleitung) sowie Herrn Raber (Agrarbiologie, Chemie), der die Klassenfahrt an allen Tagen begleitete.

Im nächsten Jahr werden wieder dort sein, dann auch mit einem Förster, der uns die Landschaft und Umweltmanagement am Rohrhardsberg näher bringt.