Berufliche Gymnasien
(Agrarwissenschaftliches Gymnasium AG und Gesundheitswissenschaftliches Gymnasium SGGG)

An unseren beruflichen Gymnasien erwerben Sie – wie an jedem allgemeinbildenden Gymnasium auch – die allgemeine Hochschulreife (ABITUR), mit der Sie sich für jedes Studienfach an jeder Hochschule bewerben können. 

Die Schuldauer umfasst drei Jahre. Der Einstieg erfolgt in der Eingangsklasse („11“), auf welche die zwei Jahrgangsstufen J1 und J2 („12 + 13“) folgen. Im Frühjahr werden in der J2 die schriftlichen Abiturprüfungen abgelegt. Die Verabschiedung erfolgt in der Regel Ende Juni bis Anfang Juli.

Nach zwei Jahren kann das berufliche Gymnasium nach der Jahrgangsstufe 1 mit dem schulischen Teil der Fachhochschulreife verlassen werden.

Die Aufnahme in ein berufliches Gymnasium erfolgt mit einem qualifizierten, mittleren Bildungsabschluss, d.h. im Abschlusszeugnis der Realschule, der Werkrealschule oder der zweijährigen Berufsfachschule muss in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch ein Durchschnitt von mindestens 3,0 erreicht werden. Zudem darf in keinem dieser Fächer die Note schlechter "als ausreichend" (4) sein. Ohne diese Voraussetzungen ist eine Aufnahme in ein berufliches Gymnasium leider nicht möglich.

(Bei nicht ausreichenden Noten(schnitt) kann über ein Berufskolleg die Fachhochschulreife und über die Berufsoberschule im Anschluss das Abitur angestrebt werden.)

Schüler von allgemeinbildenden Gymnasien können nach Klasse 9 oder 10 auf ein berufliches  Gymnasium wechseln. Für die Aufnahme ist das Zeugnis nach Klasse 9 relevant, das die Versetzung in Klasse 10 ermöglichen muss. Ein besonderer Notenschnitt ist nicht erforderlich.

Wenn das Zeugnis nach Klasse 10 bessere Noten aufweist, kann auch dies zur Aufnahme vorgelegt werden.

Die Anmeldung erfolgt bis zum 1. März eines Jahres über das reguläre Online-Verfahren des RP link. Nach dem 1. März kann die Anmeldung über dieses Portal im Nachrückverfahren erfolgen.

Eingangsklassen ("11")

Der Unterricht in der Eingangsklasse erfolgt meist im Klassenverband nach folgender Stundentafel:

Stundentafel

Wenn bis zum mittleren Bildungsabschluss kein ausreichender Unterricht in der zweiten Fremdsprache (2-stündiger versetzungsrelevanter Pflichtunterricht über 4 Jahre hinweg) belegt wurde, kann bei und 4-stündig Französisch oder Spanisch belegt werden. Dieses Wahlpflichtfach muss über die gesamten drei Jahre hinweg besucht werden. 

In der Eingangsklasse muss von jedem Schüler mindestens ein weiteres Wahl(pflicht)fach belegt werden. Dies kann die zweite Fremdsprache, aber auch ein anderes Fach im Wahlbereich sein.

Am Ende des Jahres findet für alle Schülerinnen und Schüler ein verpflichtendes Betriebspraktikum statt.

Jahrgangsstufen ("12 und 13")

Auch in den Jahrgangsstufen erfolgt ein Großteil des Unterrichts im Klassenverband. Verpflichtend zu belegen sind hierbei:

Stundentafel

Allerdings können zahlreiche Wahlfächer belegt werden:

 

Wir bieten in der Jahrgangsstufe 1 einen Seminarkurs "Anima sana in corpore sano" an. Hierbei können gesundheitliche Themen, aber auch Themen, die eine bewusste und verantwortungsvolle Lebensgestaltung in unserer Gesellschaft in den Mittelpunkt stellen, gewählt werden. Der Seminarkurs wird ein Jahr belegt und endet mit einer Präsentation und Dokumentation. Der Seminarkurs kann eine mündliche oder sogar eine schriftliche Prüfung im Abitur ersetzen.

In den beiden Jahrgangsstufen müssen verpflichtend drei GFSen (Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen) angefertigt werden. LINK Richtlinien GFS

 

Das gesundheitswissenschaftliche Gymnasium (Korrekt: Sozial- und gesundheitswissenschaftliches Gymnasium - Profil Gesundheit --> SGGG)

Wer kommt zu uns ans SGGG?

Das Fachprofil Gesundheit richtet sich an Schülerinnen und Schüler ... 

  mit Interesse rund um das Thema "Gesundheit"
  mit Interesse an der Biologie des Menschen

          mit Interesse an medizinischen Themen und dem Bereich Krankheitsvorsorge und Therapie

          mit Interesse an pflegerischen und pharmazeutischen Fragestellungen

          mit Interesse an psychologischen und sozialen Aspekten zu "Gesundheit und Krankheit"

  ohne besonderen Bezug zum Fachprofil

Und warum ans SGGG?

  Sie werden qualifiziert auf ein Studium im Gesundheitsbereich vorbereitet (z.B. Medizin, Pharmazie, Gesundheitsmanagement,  ...).
       Sie werden auf eine Ausbildung im Gesundheitsbereich vorbereitet (z.B. Gesundheits- und Krankenpflege, Physiotherapie, ...).

           Sie erhalten eine breite, naturwissenschaftliche Grundbildung.
  Sie erhalten das allgemeine Abitur.

Was erwartet Sie im Profilbereich des SGGG?

Eingangsklasse

Im Profilfach "Gesundheit und Pflege" werden Lehrplaninhalte wie ... ergänzt durch ... . 

Im Wahlbereich kann bereits in der Eingangsklasse das Fach "Sonderbiete der Ernährungslehre" belegt werden. Wird dieses Fach durchgehend belegt, kann hierin eine mündliche Abiturprüfung abgelegt werden.

Das Bildungsangebot wird bei ausreichendem Interesse durch das Wahlfach Sozialmanagement ergänzt, das Sie an unserer Schule dreijährig belegen können. Das Fach Sozialmanagement kann als schriftliches oder mündliches Prüfungsfach im Abitur gewählt werden.

Gegen Ende des Schuljahres können Sie in einem 2-wöchigen Betriebspraktikum Berufserfahrungen sammeln. Wir möchten praxisnah ausbilden und führen daher Lerngänge zu verschiedenen Gesundheitseinrichtungen durch (z.B. in die Uniklinik Freiburg).        

Jahrgangsstufe 1

Die Lehrplanschwerpunkte werden ergänzt durch die Wahlfächer: 

 - Psychologie: ....

- Philosophie: ...

          

Im Rahmen einer Seminarkursarbeit können Sie eine gesundheitswissenschaftliche Fragestellung eigenständig bearbeiten und damit sogar eine Abiturprüfung ersetzen. Mit geeigneten Arbeiten nehmen wir auch an Wettbewerben wie „Jugend forscht“ teil.

Jahrgangsstufe 2

... Im Vorfeld des schriftlichen Abiturs bereiten wir umfassend auf die Abiturprüfung vor. 

Was ist noch wichtig im SGGG?

Wir sind kein Massenbetrieb und nehmen uns Zeit für individuelle Probleme. Wir möchten, dass sich Schüler und Lehrer am SGGG wohl fühlen. Wir legen Wert auf ein gutes Miteinander in den Klassen des SGGG. Dazu führen wir u.a. gemeinsame Kennlerntage und Hüttenaufenthalte durch. In der Jahrgangsstufe 1 fahren die Klassen des SGGG gemeinsam mit dem AG auf Studienfahrt.

Das agrarwissenschaftliche Gymnasium (AG)

Wer kommt zu uns ans AG?

Das Fachprofil Agrar richtet sich an Schülerinnen und Schüler ... 

  mit landwirtschaftlichem Hintergrund bzw. mit Interesse rund um die Pflanzen-/Tierproduktion
  mit Interesse an „grünen Themen“ wie Ökologie, Umwelttechnik, nachhaltige Ernährungssicherung u.a.
  ohne besonderen Bezug zum Fachprofil

Und warum ans AG?

  Sie werden qualifiziert auf eine Ausbildung bzw. ein Studium im Agrarbereich vorbereitet.
       Sie werden auf eine Ausbildung bzw. ein Studium im Umweltsektor vorbereitet.

           Sie erhalten eine breite, naturwissenschaftliche Grundbildung.
  Sie erhalten das allgemeine Abitur.

Was erwartet Sie im Profilbereich des AG?

Eingangsklasse

Im Profilfach "Agrarbiologie" werden Lehrplaninhalte wie Enzymatik, Grundlagen der Genetik und der landwirtschaftlichen Produktion werden ergänzt durch eine Unterrichtseinheit Bodenkunde und zahlreiche Experimente. 

Das Bildungsangebot wird bereits in der Eingangsklasse durch das Wahlfach Biotechnologie ergänzt, das Sie an unserer Schule dreijährig belegen können. In diesem Fach führen die Schülerinnen und Schüler viele Exkursionen in biotechnologisch arbeitende Betriebe und Forschungseinrichtungen durch. Das Fach Biotechnologie kann als schriftliches oder mündliches Prüfungsfach im Abitur gewählt werden.

Bereits ab der Eingangsklasse wird verpflichtend das Fach "Wirtschaftslehre" unterrichtet - ebenfalls ein mögliches schriftliches oder mündliches Prüfungsfach im Abitur

        

Gegen Ende des Schuljahres können Sie in einem 2-wöchigen Betriebspraktikum Berufserfahrungen sammeln. Wir möchten praxisnah ausbilden und führen daher Lerngänge zu verschiedenen Betrieben durch (z.B. Schwarzwald-Milch, Taifun-Tofu, landwirtschaftliche Betriebe).  

      

Jahrgangsstufe 1

Die Lehrplanschwerpunkte Stoffwechsel/Fütterung, Fotosynthese, Stickstoffdynamik und molekulare Genetik (mit Exkursion zu Novartis) werden ergänzt durch die Wahlfächer: 

 - landwirtschaftliche Produktionstechnik: in praxisorientiertem Unterricht werden nachhaltige Tier- und Pflanzenprodukt gezeigt. Durch zahlreiche Betriebsgänge werden Bezüge zur regionalen Landwirtschaft hergestellt.

- Agrar- und Umwelttechnik: im praxisorientierten Unterricht führen Experimente und Exkursionen zu umwelttechnischen Anwendungen wie Kompostierung, Ökotoxikologie, Gewässerqualität, Biotopkartierung durch.

          

Im Rahmen einer Seminarkursarbeit können Sie eine naturwissenschaftliche Fragestellung eigenständig bearbeiten und damit eine Abiturprüfung ersetzen. Mit geeigneten Arbeiten nehmen wir auch an Wettbewerben wie „Jugend forscht“ teil. Vom TG Umwelt unserer Nachbarschule haben wir eine Aquaponic-Anlage übernommen, mit der Schüler aktuelle Themen zur Effizienz dieser nachhaltigen Form der Nahrungsmittelproduktion durchführen.

Jahrgangsstufe 2

Fachinhalte im letzten Schuljahr sind stärker produktionstechnisch orientiert. Ausgehend von klassischer Mendel-Genetik werden wir uns eingehend mit der Tier- und Pflanzenzüchtung sowie der Reproduktionsbiologie befassen. Ergänzend werden Grundzüge der deskriptiven Statistik  und des ökologischen Landbaus vermittelt. Im Vorfeld des schriftlichen Abiturs bereiten wir umfassend auf die Abiturprüfung vor. 

Was ist noch wichtig im AG?

Wir sind kein Massenbetrieb und nehmen uns Zeit für individuelle Probleme. Wir möchten, dass sich Schüler und Lehrer am AG wohl fühlen. Wir legen Wert auf ein gutes Miteinander in den Klassen des AG. Dazu führen wir u.a. gemeinsame Kennlerntage und Hüttenaufenthalte durch. In der Jahrgangsstufe 1 fahren die Klassen des AG gemeinsam mit dem SGGG auf Studienfahrt.

            

Als Bildungseinrichtung möchten wir auch Rahmen zur Meinungsbildung zu aktuellen gesellschaftlichen Fragen schaffen. Schülerinnen und Schüler am AG erhalten die Möglichkeit, sich zu kontroversen Themenfeldern wie Grüne Gentechnik, nachhaltige Nahrungssicherung, Agrarstrukturwandel und Regionalität einen eigenen, fundierten Standpunkt zu bilden.

 

Ansprechpartner und Beratung
Abteilungsleiterin: Frau Hirth
✆ 0761 / 201-7436
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sekretariat: Frau Strittmatter
✆ 0761 / 201-7766
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Informationstermine
4. Dezember 2017:     Tag der beruflichen Bildung im Konzerthaus Freiburg, ab 14:00

18. Januar 2018:        Hausführung ab 17:30, Informationsabend zu den Gymnasien und der Berufsoberschule ab 19:00

20. Februar 2018:       Informationsabend zu den Gymnasien und der Berufsoberschule ab 19:00

 

Berufsoberschule für Sozialwesen (SO)

Die Berufsoberschule für Sozialwesen umfasst zwei Schuljahre in Vollzeit. Unter gewissen Voraussetzungen ist ein Direkteinstieg in das zweite Schuljahr möglich.

Nach den zentralen Hochschulreife-Prüfungen und einer mündlichen Prüfung am Ende des zweiten Jahres haben Sie die allgemeine Hochschulreife (Abitur) erreicht, mit der Sie alle Studienfächer an allen Hochschulen studieren können.  

Alternativ können Sie die fachgebundene Hochschulreife erwerben. Dieser Abschluss wird verliehen, wenn Sie weder in Ihrem mittleren Bildungsabschluss noch bei uns ausreichende Kenntnisse in einer zweiten Fremdsprache erworben haben.

Die fachgebundene Hochschulreife kann nur an Berufsoberschulen erworben werden, d.h. nur hier ist eine Hochschulreifeprüfung ohne Unterricht in einer zweiten Fremdsprache möglich. Allerdings nehmen Sie damit gewisse Studienfacheinschränkungen in Kauf, über die wir Sie bei Interesse gerne aufklären.

Die Fachhochschulreife können Sie nur durch einen rechtzeitigen Wechsel an ein Berufskolleg gleicher Ausrichtung erwerben.

Aufnahmevoraussetzung ist eine abgeschlossene, mindestens zweijährige Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf. Ein Assistentenabschluss eines Berufskollegs wird anerkannt Die Ausbildung bzw. Ihr späteres Studienziel sollte im sozialen oder gesundheitlichen Bereich liegen. 

Des Weiteren benötigen Sie einen qualifizierten, mittleren Bildungsabschluss, d.h. im Abschlusszeugnis der Realschule, der Werkrealschule oder der zweijährigen Berufsfachschule muss in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch und einem naturwissenschaftlichen Fach ein Durchschnitt von mindestens 3,0 erreicht werden. Zudem darf in keinem dieser Fächer die Note schlechter "als ausreichend" (4) sein. 

Liegen diese Voraussetzungen nicht vor, kann eine Aufnahmeprüfung bei uns abgelegt werden. Informationen hierzu erhalten Sie bei Frau Hirth.

Für den Direkteinstieg in die zweite Klasse der Berufsoberschule müssen Sie die Fachhochschulreife eines Berufskollegs mit einem Durchschnitt von mindestens 2,5 vorweisen und in einem Aufnahmegespräch mit uns Ihre Eignung für den Schnelleinstieg belegen. Zudem müssen in der entsprechenden Klasse noch Schulplätze zur Verfügung stehen.

Die Anmeldung für die Berufsoberschule erfolgt mit unserem Anmeldeformular, einem Lebenslauf und den entsprechenden Zeugniskopien bis zum 1. März eines Jahres. Abschlusszeugnisse müssen beglaubigt sein. Anmeldungen nach dem 1. März werden angenommen, bei vielen vorliegenden Bewerbungen werden Sie jedoch auf eine Warteliste gesetzt.

Der Unterricht in beiden Klassen der Berufsoberschule erfolgt im Klassenverband mit folgender Stundentafel:

Stundentafel der SO

 Als zweite Fremdsprache bieten wir Spanisch an.

Im ersten Schuljahr muss eine Projektarbeit angefertigt werden.

Seit dem Schuljahr 2017/18 nimmt unsere SO am Tablet-Projekt des Landes BW teil (weitere Informationen dazu siehe unten).

 

Wer kommt zu uns an die "SO"?

Etwa ein Drittel unserer Schülerinnen und Schüler haben zuvor ein Berufskolleg besucht und dort die Fachhochschulreife und einen Assistentenabschluss erworben.

Alle anderen haben Ausbildungen, häufig in Arztpraxen, Krankenhäusern oder Kindergärten, absolviert.

Die Altersspanne ist sehr groß: Gerade volljährige Schülerinnen und Schüler lernen neben Menschen, die in Ausnahmen auch einmal bis zu 20 Jahre älter sind.

Das Tablet-Projekt

Seit dem Schuljahr 2017/18 nimmt unsere SO1 am Tablet-Projekt des Landes BW teil. Die Schülerinnen und Schüler bekamen zu Beginn des Schuljahres ein IPad überreicht. Hierfür mussten 150 EUR Kaution hinterlegt werden. Siehe auch Rubrik Schulleben

Im Unterricht wird das IPad in allen Fächern genutzt. Verschiedene Apps veranschaulichen Unterrichtsinhalte und vereinfachen Übungen und Wiederholungen.

 

Ansprechpartner und Beratung
Abteilungsleiterin: Frau Hirth
✆ 0761 / 201-7436
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sekretariat: Frau Strittmatter
✆ 0761 / 201-7766
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!