Am Montag, den 18.09.2017, war es soweit: Mit der SO1-Klasse der Berufsoberschule für Sozialwesen stieg die Edith-Stein-Schule aktiv in den Schulversuch zum Einsatz von Tablet-Computern im Unterricht an Beruflichen Schulen (tabletBS) ein.

Feierlich wurde am Montag jedem der 23 Schüler der SO1 ein neues iPad übergeben. Damit startete die Edith-Stein-Schule im Schuljahr 2017/2018 in die eigene Umsetzungsphase des Schulversuchs tabletBS, an dem inzwischen 40 Schulen in Baden-Württemberg beteiligt sind. Die iPads, deren benötigte Infrastruktur und die Unterrichtssoftware wurden mit Hilfe des Kultusministeriums, des Schulträgers und der Schule finanziert.

In der Berufsoberschule für Sozialwesen werden junge Erwachsene mit abgeschlossener Berufsausbildung innerhalb von zwei Jahren auf das Abitur vorbereitet. Mit dem Einstieg dieser Schule nimmt nun auch eine hauswirtschaftlich-sozialpflegerische Schule im Bereich des zweiten Bildungsweges am Projekt teil.

Um die Ziele "Gestaltung der eigenen Lernprozesse", "Kooperatives Arbeiten", "Motivationssteigerung", "Optimierung der Prüfungsvorbereitung" und "Erhöhen der Lehr- und Lernfreude" zu erreichen, hat das Projektteam, dem die Lehrerinnen und Lehrer der SO1 sowie die beiden Projektleiter Frau Claudia Schultz und Herr Grischa Zimmermann angehören, sich bereits das gesamte letzte Schuljahr hinweg auf den Unterricht mit iPads vorbereitet. Mit Hilfe verschiedenster Apps werden Lerninhalte anschaulicher vermittelt und die Eigenständigkeit der Schülerinnen und Schüler gestärkt.

Die Schülerinnen und Schüler der SO1 gingen am Montag freudestrahlend mit ihren neuen Tablets nach Hause und sind auf die nun folgenden Schuljahre gespannt.

 

Am Agrarwissenschaftlichen Gymnasiums (AG) der Edith-Stein-Schule Freiburg wird eine Aquaponik-Anlage betrieben: Die erste Generation der Fische wurde bereits geerntet, Tomaten und Kräuter werden erfolgreich kultiviert. 

Im Jahr 2013 wurde diese Anlage am Technischen Gymnasium Fachrichtung Umwelt (TGU) der Friedrich-Weinbrenner-Gewerbeschule im Rahmen einer Projektarbeit unter der Leitung von Herrn Dr. Andreas Bilz technisch zum erfolgreichen Betrieb geführt. Im Sommer 2016 diese Anlage nun von Schülern des Agrarwissenschaftlichen Gymnasiums der Edith-Stein-Schule unter der Leitung von Herrn Dr. Bernd Raber übernommen, um deren Eignung zur Gemüse- und Kräutervermehrung zu untersuchen.

Aquaponik ist eine nachhaltige Form der Nahrungsmittelproduktion, bei der in einem geschlossenen Wasserkreislaufsystem die Ausscheidungen von Fischen genutzt werden, um Nutzpflanzen zu düngen. Bakterien schließen den Mineralstoffkreislauf und ermöglichen somit, Fische gemeinsam mit Nutzpflanzen ökologisch nachhaltig zu produzieren – und in dies nun auch an einer Freiburger Schule. Für das an der Edith-Stein-Schule realisierte System untersucht Daniel Popovic von 12. Klasse des AG derzeit im Rahmen einer äußerst engagierten Seminarkurs-Arbeit das Potenzial der aktuell 4 m2 großen Modellanlage zur Anzucht unterschiedlicher Kräuterpflanzen. Ergebnisse hierzu werden auf dem Agrikulturfestival vorgestellt.

Das Aquaponic-Projekt wird auch im kommenden Jahr mit weiteren Untersuchungen nachhaltiger Nahrungsmittelproduktion fortgesetzt. Dies geschieht im fachlichen Austausch mit der EBF-GmbH Bensheim, die in Neuenburg ein „Aquaponik Solar Greenhouse“ im Prototyp betreibt. Einfache Systeme sind aber auch für jedermann im Garten oder auf der Terrasse nachzubauen – überzeugen Sie sich selbst!

 

Kim-Lucy Rutz aus der L2WI2 ist letzten Freitag (23.06.2017) zur Badischen Weinprinzessin gewählt worden.

Herzlichen Glückwunsch!